Agenda

PROGRAMME STRASBOURG KARLSRUHE DE.jpg

27.02.19 de 9h30 à 17h00 

WELCHE HERAUSFORDERUNGEN UND PROJEKTE FÜR EINEN GRENZÜBERSCHREITENDEN METROPOLRAUM STRAßBURG-KARLSRUHE UND SEINE EURODISTRIKTE? QUELS ENJEUX POUR UN ESPACE MÉTROPOLITAIN TRANSFRONTALIER STRASBOURG-KARLSRUHE ET SES EURODISTRICTS ?


<<< VOLLSTÄNDIGE PROGRAMM HERUNTERZULADEN: HIER ANKLICKEN

ANFAHRTSPLAN: HIER ANKLICKEN

ZUR WEB-EINSCHREIBUNG: HIER ANKLICKEN


Bietet die grenzüberschreitende Integration zweier Metropolräume am Oberrhein die Chance zum Aufbau einer europäischen Vorreiterregion zum Nutzen aller?

Der am 22. Januar unterzeichnete Aachener Vertrag, sowie die Diskussionen über rechtliche Hindernisse in den Grenzregionen der Europäischen Union sind eine große Chance im aktuellen grenzüberschreitenden Kontext. Der Moment ist besonders günstig für die Eurometropole und die Stadt Straßburg, die Stadt Karlsruhe und ihre Eurodistrikte sich gemeinsam zu engagieren, um ihre metropolitane Zusammenarbeit zu festigen und ein Signal für eine stärkere europäische Integration zu setzen.
Der Metropolraum Straßburg - Karlsruhe umfasst ein grenzüberschreitendes  Gebiet mit etwa 3 Millionen Einwohnern, deren Fragestellungen danach verlangen, in einer metropolitanen Größenordnung behandelt zu werden und gemeinsam alle Interessengruppen miteinzubeziehen.
Es geht darum, Synergien zu stärken, um in größerem Maßstab ein Gewicht zu bekommen, aber auch darum, die Attraktivität zu steigern und den inneren Zusammenhalt zu festigen.
Eine Komplementarität zwischen Metropolen, Mittelstädten und ländlicheren Gebieten ist die erste Voraussetzung, um diesem Gebiet Konsistenz zu verleihen und somit den gesamten Oberrhein zu stärken.
Ein solcher Raum kann als Herzstück Europas bezeichnet werden, der den europäischen Gedanken aufleben lässt und somit auf aktuelle Bestrebungen in der Gesellschaft eingeht. Dies gelingt nur, wenn auch wirklich gemeinschaftlich geplant und gehandelt wird.

Mit deutsch-französischer Simultanübersetzung


9h30-10h00:  Empfang und Registrierung (Eingang SCHWEITZER)

 

10h00-10h15: Begrüßung (Saal CASSIN)

Roland RIES oder sein Stellvertreter, Oberbürgermeister der Stadt Straßburg, Präsident des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau

 

10h15-11h45: Podiumsdiskussion n°1 (Saal CASSIN)

Modelle und Herausforderungen eines grenzüberschreitenden Bündnisses für den Metropolraum Straßburg-Karlsruhe

 

Jacqueline GOURAULT, Ministerin für territoriale Kohäsion und für die Beziehungen zu den  Gebietskörperschaften (angefragt)
Nicolette KRESSL, Regierungspräsidentin, Regierungspräsidium Karlsruhe
François WERNER,Vizepräsident der Région Grand Est verantwortlich für die Koordination der Europapolitik, des Hochschulwesens und der Forschung
Frédéric BIERRY, Präsident des Conseil Départemental des Bas-Rhin
Jens-Uwe STAATS, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMl), Grundsatzfragen der Raumordnung, Ministerkonferenz für Raumordnung
Frank MENTRUP, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Vorsitzender der TechnologieRegion  Karlsruhe GmbH
Robert HERRMANN, Präsident der Eurometropole Straßburg, Präsident der MOT und Präsident des SCoT der Region Strasbourg
Moderation: Olivier MIRGUET, Journalist

Drei Inputreferate:

- Welche Konzepte der metropolitanen Kooperation in Deutschland? Und welche Herausforderungen für die grenzüberschreitenden Räume?

Gerd HAGER, Direktor des Regionalverbands Mittlerer Oberrhein, Sprecher des Initativkreises für metropolitane Grenzregionen

 

- Jüngere Entwicklungen bei der Zusammenarbeit zwischen Metropolregionen in Frankreich und Perspektiven in einer grenzüberschreitenden Region, Jean PEYRONY, Direktor der Mission opérationelle transfrontalière

- Metropolitane Herausforderungen für den grenzüberschreitenden Raum Straßburg-Karlsruhe, Anne PONS, Generaldirektorin der ADEUS

11h45-12h15: Austausch mit dem Saal


12h15-13h15: Mittagspause (Saal ÉTOILE C)


13h15-15h00: Thematische Workshops

 

MOBILITÄT: Hindernisse und mögliche Maßnahmen im Bereich der Personenmobilität im Metropolraum Straßburg- Karlsruhe (Saal CASSIN)

 

Rémi BERTRAND, Präsident des Eurodistrikts PAMINA, Vizepräsident des Departement du Bas-Rhin (Berichterstatter)

Jürgen BÄUERLE, Landrat, Landkreis Rastatt (Berichterstatter)

Evelyne ISINGER, Regionale Beraterin und Präsidentin der Kommission für Transport der Region Grand -Est

Rosa FLAIG, Stellvertretende Leitung Referat: Grundsatz, Klimaschutz, Digitalisierung und Europa Verkehrsministerium Baden Württemberg

Alexander PISCHON, (KVV) Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV), Vorstand der VDV-Landesgruppe Baden-Württemberg.

Robert HERRMANN, Präsident der Eurometropole Straßburg, Präsident der MOT und Präsident des SCoT der Region Strasbourg

Werner SCHREINER, Beauftragter der Ministerpräsidentin für grenzüberschreitende Zusammenarbeit Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Vorsitzender des Expertenausschusses grenzüberschreitender Personenverkehr

Moderator: Christoph RAT-FISCHER, SynappCity

 

WIRTSCHAFTSENTWICKLUNG: Auf dem Weg zur Vernetzung der Wirtschaftsakteure im Metropolraum Straßburg-Karlsruhe (Saal LONDRES)

 

Catherine TRAUTMANN, ehemalige Ministerin, Vizepräsidentin der Eurometropole Straßburg verantwortlich für die Wirtschaftsentwicklung (Berichterstatterin)

Margret MERGEN, Oberbürgemeisterin der Stadt Baden-Baden, Vorsitzende Wirtschaftsregion Mittelbaden (Berichterstatterin)

Frank MENTRUP, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe,

Vorsitzender der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH oder Jochen EHLGÖTZ, Direktor der TRK

Jean-Luc HEIMBURGER, Präsident der Industrie- und Handelskammer Elsass und Referent für die Säule Wirtschaft der Trinationalen Metropolregion Oberrhein

Wolfgang GRENKE, Präsident Industrie und Handelskammer Karlsruhe und Vizepräsident von Eurochambres

Moderator: Olivier MIRGUET, Journalist

 

PROJEKT 1 INFRASTRUKTUREN: Rhine port information system (RPIS)

Émilie GRAVIER, Hafen Strabourg (PAS)

 

PROJEKT 2 UNTERNEHMERTUM: Zusammenarbeit zwischen grenzüberschreitenden unternehmerischen Ökosystemen im Dienste von Start-ups

Michael RAUSCH, Cyberforum (KSH)

Sabrina Kohn Semia (SXB)

Elisabeth LECQ Frenchtech Alsace/ FTA

 

PROJEKT 3 INNOVATION UND DIGITALISIERUNG: Das Beispiel Serious Spielfabrique- und dasTango & Scan-Projekt

Delphine CABALION, ACCRO

Gilles BLOCH, COO, Indoor Santé

Thomas FRIEDMANN, Funatics

 

PROJEKT 4 ANGEWANDTE FORSCHUNG: Vernetzung des Technologietransfers im Rahmen des EUCOR European Campus

Michel De MATHELIN, Valorisation et relations avec le monde socio-économique, Université de Strasbourg

Karlsruher Institut für Technologie (angefragt)

RAUMENTWICKLUNG: Eine gemeinsame Vision für einen metropolitanen grenzüberschreitenden Raum ? Zu welchen Bedingungen ? (Saal MADRID)

 

Christoph SCHNAUDIGEL, Präsident der Kommission Verkehr-Raumordnung des Oberrheinrates (Berichterstatter)

Denis HOMMEL, Oberbürgermeister der Gemeinde Offendorf, Präsident des SCot der Bande rhénane nord (Berichterstatter)

Sylvain WASERMAN, Abgeordneter des Bas Rhin, Vizepräsident der Nationalversammlung

Franck LEROY, Vizepräsident der Region Grand Est

Michael SCHMIDT, Präsident des grenzüberschreitendes Planungsdokuments der Eurometropole

Fabian TORNS, Stellvertretender Direktor Regionalverband Südlicher Oberrhein

Moderator: Sebastian WILSKE, stellvertretender Direktor Regionalverband Mittlerer Oberrhein

 

15h15-17h00: Abschliessende Podiumsdiskussion (Saal CASSIN)

Schlussfolgerungen der Berichterstatter der drei Workshops.

 

Jürgen BÄUERLE, Landrat, Landkreis Rastatt und Rémi BERTRAND, Vice-Président du Conseil départemental du Bas-Rhin, Président de l’Eurodistrict PAMINA

Christoph SCHNAUDIGEl, Präsident der Kommission Verkehr-Raumordnung des Oberrheinrates

Denis HOMMEL, Oberbürgermeister der Gemeinde Offendorf, Präsident des SCot der Bande rhénane nord

Catherine TRAUTMANN, ehemalige Ministerin, Vizepräsidentin der Eurometropole Straßburg verantwortlich für die Wirtschaftsentwicklung und Margret MERGEN, Oberbürgemeisterin der Stadt Baden-Baden, Vorsitzende Wirtschaftsregion Mittelbaden

 

Podiumsdiskussion n°2: Welche Wege der Annäherung zwischen den Metropolräumen Straßburg-Karlsruhe und ihren Eurodistrikten? (Saal CASSIN)

 

Frank MENTRUP, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Vorsitzender der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH

Robert HERRMANN, Präsident der Eurometropole Straßburg, Präsident der MOT und Präsident des SCoT der Region Strasbourg

Frédéric BIERRY, Präsident des Conseil Départemental des Bas-Rhin

Moderator: Olivier MIRGUET, Journalist

 

Schlusswort

Robert Herrmann, Präsident der Eurometropole Straßburg, Präsident der MOT und Präsident des SCoT der Region Strasbourg

 


Das Programm wird bearbeitet. 
Freie Anmeldung, solange es noch Plätze gibt.

7 mn pour mieux connaître l’ADEUS et ses missions