Agenda

visuel_seminaire_STG-KARLSRUHE_mail-02.png

27.02.19 de 10h00 à 17h00 

WELCHE HERAUSFORDERUNGEN UND PROJEKTE FÜR EINEN GRENZÜBERSCHREITENDEN METROPOLRAUM STRAßBURG-KARLSRUHE UND SEINE EURODISTRIKTE? QUELS ENJEUX ET PROJETS POUR UN ESPACE MÉTROPOLITAIN TRANSFRONTALIER STRASBOURG-KARLSRUHE ET LEURS EURODISTRICTS ?

den 27 februar 2019 – mit deutsch-französischer Simultanübersetzung


Bietet die grenzüberschreitende Integration zweier Metropolräume am Oberrhein die Chance zum Aufbau einer europäischen Vorreiterregion zum Nutzen aller?

Der aktuelle Kontext des Jubiläums des Elysée-Vertrags sowie die Diskussionen über rechtliche Hindernisse in den Grenzregionen der Europäischen Union sind  eine große Chance im grenzüberschreitenden Kontext. Der Moment ist besonders günstig für die Eurometropole und die Stadt Straßburg, die Stadt Karlsruhe und ihre Eurodistrikte sich gemeinsam zu engagieren, um ihre metropolitane Zusammenarbeit zu festigen und ein Signal für eine stärkere europäische Integration zu setzen.
Die Metropolregion Straßburg - Karlsruhe umfasst ein grenzüberschreitendes  Gebiet mit etwa 3 Millionen Einwohnern, deren Fragestellungen danach verlangen, in einer metropolitanen Größenordnung behandelt zu werden und gemeinsam alle Interessengruppen miteinzubeziehen.
Es geht darum, Synergien zu stärken, um in größerem Maßstab ein Gewicht zu bekommen, aber auch darum, die Attraktivität zu steigern und den inneren Zusammenhalt zu festigen.
Eine Komplementarität zwischen Metropolen, Mittelstädten und ländlicheren Gebieten ist die erste Voraussetzung, um diesem Gebiet Konsistenz zu verleihen und somit den gesamten Oberrhein zu stärken.
Ein solcher Raum kann als Herzstück Europas bezeichnet werden, der den europäischen Gedanken aufleben lässt und somit auf aktuelle Bestrebungen in der Gesellschaft eingeht. Dies gelingt nur, wenn auch wirklich gemeinschaftlich geplant und gehandelt wird.

Ablauf der Konferenz
Drei Zeitfenster bestimmen die Konferenz.

9h30-10h15 Empfang und Einführung

10h45-12h15 Podiumsdiskussion
Eröffnung durch eine Podiumsdiskussion zum Thema : « Modelle und Herausforderungen eines grenzüberschreitenden Bündnisses für den Metropolraum Straßbourg - Karlsruhe »

12h15-13h15 Buffet

13h15-15h00 Workshops
Es werden gleichzeitig drei thematische Workshops zu
- Mobilitätsfragen,
- Wirtschaftsentwicklungsstrategien,
- und zur Raumplanung abgehalten.

15h15-16h45 Podiumsdiskussion
Abschließende Podiumsdiskussion basierend auf den Ergebnissen der verschiedenen Workshops in Hinsicht auf die « Annäherung zwischen den Metropolräumen Straßburg-Karlsruhe und deren Eurodistrikten ».

Eingeladene Akteure
Gewählte u./o. Praktiker aus den folgenden Instutionen oder Organismen : ADIRA, Bundesamt für Bau-, Stadt- und Raumplanung, Chambre de Commerce et d’Industrie d’Alsace, Commissariat général à l'égalité des territoires, Conférence du Rhin supérieur, Conseil départemental du Bas-Rhin, Conseil régional du Grand Est, Département du Bas-Rhin, Eurodistrict Strasbourg-Ortenau, Eurodistrict Pamina, Eurométropole de Strasbourg, Industrie- und Handelskammer Karlsruhe, Karlsruher Verkehrsverbund, Land Baden-Württemberg, Landkreis Karlsruhe, Landkreis Ortenau, Landkreis Rastatt, Ministère des Transports, Mission des Opérations Transfrontalières, Mission de coordination des affaires européennes et internationales, Préfecture de la Région Grand Est, Regionalverband Mittlerer Oberrhein, Regionalverband Südlicher Oberrhein, Syndicat mixte du SCoT d’Alsace du Nord, TechnologieRegion de Karlsruhe, Verkehrsministerium von Baden-Wüttemberg, Ville de Baden-Baden, Ville de Haguenau, Ville de Karlsruhe, Wirtschaftsregion Mittelbaden, Wirtschaftsregion Ortenau

ZUR WEB-EINSCHREIBUNG : HIER ANKLICKEN

Das Programm wird weiter bearbeitet.
Freie Anmeldung, solange es noch Plätze gibt.

7 mn pour mieux connaître l’ADEUS et ses missions